Die Geschichte in Kürze

Seit jeher hat das markante Rössli-Gebäude die Ortsgeschichte von Wolhusen mitgeprägt. Über Jahrzehnte diente der Rössli-Saal der Gemeinde, den Vereinen und Institutionen von Wolhusen als Lokal für Versammlungen, Konzerte und unzählige weitere Veranstaltungen.

 

Im November 2004
...haben die Wolhuser Stimmberechtigten den Kauf des Rössli-Saales durch die Gemeinde abgelehnt. Entscheidend war der zu hohe Preis. Der damalige Besitzer Erwin Emmenegger suchte nach einem anderen Käufer.

 

Im Herbst 2006
...beabsichtigte ein Unternehmer das Rössli - mit Hilfe eines zinslosen Darlehens der Gemeinde - zu kaufen und zu renovieren. Schnell entstand in Wolhusen dagegen jedoch eine breite Opposition. 

 

An Ostern 2007
...überraschte das Unternehmer-Ehepaar Walter und Ursula Imbach die Wolhuser/innen mit dem Kauf des alten Hotel Rössli. Dies mit dem klaren Ziel, das Wolhuser Saalproblem zu lösen, das Dorfbild aufzuwerten und in Wolhusen gastronomisch ein neues Zeichen zu setzen. Nachdem die Öffentlichkeit auf diese Meldung sehr positiv reagiert hatte, begann die Planung des Um- und Neubaus des gesamten Rössli-Komplexes.

 

Am 23. September 2007
...stimmte die Wolhuser Bevölkerung einer Nutzungsvereinbarung der Gemeinde über die Dauer von 25 Jahren - mit einem «Ja-Stimmen-Anteil» von 80,4 Prozent - überaus deutlich zu.

 

Zwei Monate später
...stellte sich heraus, dass der Dachstuhl des alten Gebäudes statische Mängel aufwies. Die neuen Besitzer haben spontan entschlossen, den Rössli-Saal nicht wie geplant zu renovieren sondern neu zu bauen. Der Neubau wurde über der Saaldecke um Seminar-, Dienstleistungs- und Büroräume erweitert. Da für Walter und Ursula Imbach die finanziellen Interessen dieses Projektes nie im Vordergrund standen, wurde die Nutzungsvereinbarung mit der Gemeinde nicht neu verhandelt. Wolhusen erhält statt einem renovierten, einen neuen Saal.

 

Anfang 2008
...war die Baubewilligung für das «neue Rössli» erteilt. Am Güdisdienstag fand der letzte Anlass im alten Rössli-Saal statt - am Aschermittwoch übernahmen bereits die Handwerker das Zepter.

 

Am 2. Dezember 2008
...öffnete das neu renovierte Restaurant «Rössli ess-kultur» seine Türen.

 

Am 3./4. April 2009
...wurde der neue Rössli-Saal mit zwei Eröffnungskonzerten der Öffentlichkeit feierlich übergeben.

   

Nebst Vereins- und Dorfkultur im Rössli-Saal tragen auch die neue Rössli-Bar, die Vereins-Bar sowie die Esskultur im Restaurant mit Dorfbeiz und Stübli zum «neuen» Dorfbild von Wolhusen bei.

Auch ein reiches Angebot an Seminar- und Tagungsräumen steht zur Verfügung.

 

In der r2-etage sind auf einer Fläche von ca. 500 m2 sechs Wolhuser Unternehmen eingezogen. Im neuen Rössli-Komplex arbeiten ohne die 16 Saalserviertöchter 41 Personen.

 

Am 1. Juli 2015

...haben Ursula und Walter Imbach das Rössli-Gebäude an die Firma sitEX verkauft.
Weitere Informationen zu diesem Thema können Sie der letzten rössli-post, Ausgabe 7, Juni 2015 entnehmen (auch online auf dieser HP abrufbar).